Stein
Wir basteln den ultimativen Strahlenschutz
Man nehme zwei flache, abgerundeten Steine, die gut in der Hand liegen. Am ehesten findet man sie an einem naturbelassenen Bach- oder Flussufer. Besondere Kraft bergen sie in sich, wenn man den einen Stein exakt zu Mittag aufhebt, an dem die Sonne am höchsten Punkt im Zenit steht; Vollmondnächte eignen sich hervorragend, um nahe dieser Stelle den zweiten, in Form und Energie spiegelgleichen Stein zu finden.Mit blutroter Farbe wird nun auf ihre Oberfläche jeweils eine Doppelspirale gemalt – Anzahl und Lage der Spiralwindungen genau so wie an beiliegendem Abbild ersichtlich; bei einem Stein allerdings links-, beim anderen rechtsdrehend. Legt man diese beiden Steine in einem Raum aus, so bildet sich ein stabiles, kosmoenergetisches Kraftfeld, das auf Dauer zuverlässig alle schädlichen Strahlen – ob Elektrosmog oder Röntgenstrahlen – abschirmen kann. Das versprechen Anbieter auf dem Esoterikmarkt. Dort wird dieser Strahlenschutz um 139 Euro angeboten; im Do-it-yourself-Verfahren sind nur geringe Kosten und ein Spaziergang zu veranschlagen. (Krista Federspiel; Angaben ohne Gewähr)