Zuerst einmal die Fakten: Den Klimawandel gibt es tatsächlich, aber andersrum. Es wird nämlich in Wahrheit immer kälter! Das Gerede von der Erderwärmung ist kompletter Unsinn; wenn sich da überhaupt etwas wandelt, dann hat das allenfalls mit der Sonnenaktivität zu tun, aber sicher nichts mit der Menschenaktivität.

Wenn Sie jetzt denken, das ist Schwachsinn, dann haben Sie natürlich Recht. Aber bitte: Ich zitiere ja nur. Wenn Sie Lust auf einen skurrilen Abend haben, können Sie Statements diesen Kalibers morgen im Wiener Hayek-Institut hören. Dort gibt es nämlich eine Tagung namens Climate Change and Sustainable Development. Ein erlesenes Grüppchen von Klimawandelskeptikern wird dort voraussichtlich die üblichen dutzendfach widerlegten Argumente wiederkäuen, angereichert vermutlich mit vielen mahnenden Worten über zuwenig privat und zuviel Staat.

Prominentester Redner ist Vaclav Klaus, Präsident der Tschechischen Republik, von dem ein Zitat stammt, das wir heute den Aktionären von Meinl European Land widmen:

„Es ist nicht nötig, Gesetze zu erlassen. Die Kleinaktionäre schützt die unsichtbare Hand des Marktes.“

Nebenberuflich ist Klaus auch Klimawissenschaftler, zumindest dieser Äußerung nach zu schließen:

„Der Mensch übersteht doch eine klimatische Veränderung ganz einfach: Er schließt den Knopf an seinem Hemd oder aber er krempelt die Ärmel hoch.“

Einigermaßen prominent ist aber auch der 83jährige gebürtige Wiener Prof. Fred Singer. Er hat es in seiner langen Karriere vom Passivrauchschädenleugner über den Ozonlochskeptiker zum Klimawandelbesserwisser geschafft, trotz seiner guten Kontakte zur Tabak- und Ölindustrie von naiven Zeitgenossen immer noch für einen ernsthaften Wissenschaftler gehalten zu werden. Da helfen auch gutgemeinte Artikel wie die Newsweek-Coverstory oder Stefan Rahmstorfs Anklage gegen die Medien in der FAZ vom vergangenen August nichts.

Weniger prominent ist hierzulande noch der Raumfahrtexperte und Ökonom Klaus Heiss, obwohl ihm bereits vor einem Monat in der Wiener Zeitung Raum geboten wurde, die übliche Vergesst-die-Wissenschaft-ich-weiß-alles-besser-Nummer abzuziehen. Da wird er aber in Zukunft mehr bieten müssen als eine Nacherzählung der Pseudoargumente aus dem unsäglichen „Great Global Warming Swindle“ Schinken.