Kritische Leser der Wissenschaftsseiten heimischer Medien (so diese überhaupt welche aufweisen) haben natürlich diese Faustregel im Hinterkopf: Eine Schlagzeile wie Formel für … gefunden ist ebenso wie Gen für … gefunden meist schlichter Unsinn, entsprungen der angeblichen Notwendigkeit, einen oft komplexen Sachverhalt in eine einstellige Anzahl von Worte zu verpacken.

ORF ON Science zeigte vorgestern, dass es Ausnahmen gibt. Die Schlagzeile Forscher finden Formel für unregelmäßige Zeitwörter beschreibt nämlich tatsächlich relativ gut, was ein Team um den in Harvard lehrenden Mathematiker und Auslandsösterreicher Martin Nowak geleistet hat. („Formel für die Halbwertszeit unregelmäßiger Zeitwörter“ wäre zutreffender, vermutlich aber schon zu lang gewesen.)

Der Artikel, in dem diese Formel auftaucht, schaffte es sogar auf das Cover von Nature. Martin Nowaks Fachgebiet nennt sich übrigens Evolutionäre Dynamik, und gelernt hat er es ursprünglich an der Uni Wien bei Karl Sigmund, dem Doyen der österreichischen (evolutionären) Spieltheorie. Und natürlich bewerbe ich das alles deshalb so eifrig, weil diese auch mein eigenes Fachgebiet ist und ich ebenfalls das Vergnügen hatte, bei Sigmund zu lernen. Wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind und auch einsteigen wollen: noch besteht die Chance!