You are currently browsing the monthly archive for Mai 2008.

Ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Die GWUP bastelt gerade an einer Liste von Buchempfehlungen für kritische Denker. Zu finden ist diese ab sofort auch in der Linkliste dieses Blogs, oder direkt hier. Der link führt zu einem Amazon-Shop, und wenn ich das richtig verstanden habe, dann bekommt die GWUP von jedem über diesen Shop verkauften Buch ein paar Cent in die Vereinskasse. Natürlich ohne dass es deswegen teurer wäre als anderswo bei Amazon!

Die Buchempfehlungen sind übrigens ganz interaktiv-Web-2.0-mäßig erweiterbar. Das heißt, wenn Sie ein empfehlenswertes Buch kennen, das noch nicht in der Liste ist, melden Sie sich einfach per Kommentar bei Stefan Kirsch auf dem GWUP-Blog. Wenn es kein schlechter Scherz ist (wie etwa der hier diskutierte Quantenquatsch), dann wird es unter die Lesetipps eingereiht.

Eigentlich bin ich ja ein bescheidener Mensch. Aber, bitte, das muss ich jetzt einfach einmal der ganzen Welt mitteilen: Ich bin sowas von gut!!!

Eigenlob stinkt, heißt es. Jaja, weiß ich. Aber schau’n Sie, das ist jetzt kein Eigenlob, das ist echtes Fremdlob, noch dazu aus UK. Und aus USA! Aber jetzt einmal von vorne:

Im Oktober 2007 schreibt mir Nicholas S. Law, der Director General des International Biographical Centre (IBC), Cambridge, UK. Er gratuliert mir. Als noted and eminent professional in the field of education, so schreibt er, wurde mir die Ehre zuteil, zum Mitglied der TOP 100 EDUCATORS 2008 ernannt zu werden. Ich könne, so versichert er mir, assured of [my] place in our history sein. Und the international community offers its respect and gratitude to you – one who is a light to us all.

Mir wird ganz warm ums Herz. Es ist ja wirklich wahr – jahrelang strengt man sich an im Hörsaal, bemüht sich, gibt sein Bestes, schreibt mit Herzblut an die Tafel, opfert sich auf zum Wohle der zukünftigen Bildungselite. Und was ist der Lohn? Ein paar lumpige Euro Lehrzulage und am Semesterende eine Evaluation, in der die eine Hälfte der Studierenden sagt, man solle schneller sprechen und die andere Hälfte, man spräche zu schnell. Und plötzlich, ganz unerwartet, kommt dann doch endlich der längst verdiente Dank dafür. Top 100 Educator 2008. Das tut so gut. Die Worte des Director General klingen mir im Ohr. Den Rest des Beitrags lesen »

Sektenähnliche Religionsgemeinschaften sind ja eigentlich nicht unbedingt unser Thema Nummer 1.

Die Art und Weise, mit der zum Beispiel „Grander-Gläubige“ an den jeder Logik und Physik widersprechenden Wirkprinzipien der „Wasserbelebung“ festhalten und sich gegen logische Einwände immunisieren, erinnert mich doch stark an das Verhalten von Sektenmitgliedern.

Auch der eine oder andere „Erfinder“ von pseudowissenschaftlichem Unsinn ist gleichzeitig im religioiden Sektor aktiv, etwa der „Operierende Thetan“ Wilhelm Mohorn von Scientology mit seinen absurden „Aquapol“-Geräten (www.aquapol.at)…

Jetzt gibt es eine witzige Initiative gegen Scientology. Aus verständlichen Gründen bleiben die Gründer anonym – und darum nennt sich die ganze Bewegung „Anonymous“.

Ein Bericht ist hier nachzulesen: http://www.zoomer.de/news/topthema/demonstration/demonstration/artikel/der-partyprotest-aus-dem-net

Viel Glück! Humor ist ohnehin die beste Waffe gegen  Dummheit.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de