You are currently browsing the category archive for the ‘Wissenschaftskommunikation’ category.

Seit Rolf Froböses quantenesoterisch angehauchtes Büchlein über die „geheime Physik des Zufalls“ auf dem Markt ist, findet der interessierte Websurfer zu diesem Werk gleichzeitig sowohl begeisterte Zustimmung wie auch heftige Ablehnung. In letztere Kategorie ist wohl unser Beitrag vom 19. April einzuordnen. Obwohl noch keine zwei Monate alt, ist dieser Beitrag heute der mit Abstand am öftesten abgerufene dieses Blogs. Hiermit beuge ich mich dem Quotendruck und greife dieses Thema nocheinmal auf. Sozusagen als Ergänzung zu unserem Posting vom April sollen hier sowohl die Vorgeschichte zu Froböses neuestem Buch als auch die Nachwehen, die der dahinter stehenden PR-Feldzug ausgelöst hat, etwas näher beleuchtet werden. Beides spielt sich zum Großteil im Internet ab, und ich verspreche: Wer sich für handgestricktes Guerilla-Marketing begeistern kann, der findet in der folgenden Chronologie sicher die eine oder andere Anregung.

Kapitel 1: Schauplatz Wikipedia – Angriff der 217er-Klonkrieger

Vor fast genau zwei Jahren, am 31. Mai 2006, macht sich ein Anonymus aus dem IP-Raum 217 über die Wikipedia her. Innerhalb kurzer Zeit versucht er etwa 14mal, Froböses eine Woche zuvor erschienene Buch „Fußball, Fashion, Flachbildschirme“ beim Wikipedia-Artikel zum Stichwort „Flachbildschirm“ einzustellen. Jedesmal wird dies als Werbespam wieder gelöscht. Gleichzeitig versucht derselbe Anonymus, Froböses „Lust und Liebe“ Buch als Literaturtipp bei mindestens elf anderen Stichworten einzutragen. User Saibo beschwert sich über den Werbespam und verdächtigt dabei Froböse selbst.

Drei Tage später meldet sich aus dem IP-Raum 217 Rolf Froböse selbst zu Wort. Er klagt darüber, dass diverse links auf sein Buch „Lust und Liebe“, die er selbst gesetzt hatte, entfernt worden waren. Es gehe ihm nicht darum, gezielt Werbung … zu betreiben, er wolle dem interessierten User vielmehr über Portale wie Lifegen.de Auszüge kostenfrei zur Verfügung … stellen.

Weitere drei Tage später outet sich der eifrige Anonymus vom 31. Mai als „Dipl.-Ing. Bernd Haunthal“, angeblich Kunststoffingenieur aus Berlin. Haunthal ist allerdings vermutlich wieder nur ein Pseudonym – das deutsche Telefonbuch kennt keinen einzigen Haunthal. Herr Haunthal, der sich sehr höflich und gewählt ausdrückt, beschwert sich über die Löschungen seiner Buchtipps und empfiehlt einen Blick auf die positiven Amazon-Rezensionen. Am selben Tag wird von einem User Hansele eine Sperre von „Haunthals“ IP gefordert, was auch vorübergehend durchgeführt wird. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

nachträglicher Hinweis: Eine aktualisierte Version dieses Eintrags wurde heute, am 29. April 2008, beim Humanistischen Pressedienst (HPD) publiziert. Herr Dr. Rolf Froböse, um dessen Publikationen es in diesem Artikel geht, hat Herrn Dr. Carsten Frerk, den Agenturleiter des HPD, aufgefordert, den Artikel zu löschen, da er, Froböse, „von einer mit den Methoden einer Psychosekte operierenden Gruppe von „Skeptikern“ regelrecht angepöbelt und mit Schmähungen bedachtwerde. Mündlich folgte seitens Froböse eine Androhung rechtlicher Schritte durch den Axel-Springer Verlag, falls der link zur WELT nicht entfernt werden sollte.

Seit mehr als zwei Wochen schwirrt es nun durchs WWW und lässt die Esoterikforen in kollektiven Jubel ausbrechen:

Quantenphysiker behaupten: „Es gibt ein Jenseits.“

So fing es auf der Readers Edition an. Im Internet mutiert das dann zuerst zu Quantenphysiker sind dem Jenseits auf der Spur und schließlich sogar zu Quantenphysiker entdecken die Existenz des Jenseits.

Endlich ist also auch der theologische Durchbruch gelungen. Die Quantenphysik hat ja in den letzten Jahren bekanntlich bewiesen, dass die Homöopathie wirkt, dass Alufolie gegen Elektrophobie hilft und dass Geistheilung bei Furunkeln indiziert ist. Jetzt ist auch die Existenz des Jenseits bewiesen. Und das kam so:

Der Journalist Rolf Froböse hatte ein Buch geschrieben. Eigentlich schon mehrere, aber das letzte ist eben gerade erst erschienen. Es nennt sich Die geheime Physik des Zufalls. „Geheime Physik“ klingt schon total mystisch, so irgendwie nach The Secret, aber damit die Esos nicht durch das Wort „Physik“ abgeschreckt werden, muss der Untertitel noch mit dem Zaunpfahl winken: Quantenphänomene und Schicksal.

Als Journalist weiß Froböse freilich, dass es nicht reicht, ein Buch zu schreiben und auf Käufer zu warten. Man muss das Zeug auch vermarkten:

Das Buch ist veröffentlicht. Nun geht es darum, sich den Chancen und Strategien der Vermarktung zu widmen, um Ihr Werk dem Leser schmackhaft zu machen. Gefragt sind kreative Marketingideen, Multiplikatoren wie Journalisten und Buchhändler oder Leserempfehlungen, damit Ihr Buch aus der Informationsflut heraussticht. Hier unterstützen wir unsere Autoren mit umfangreichen Services zu PR und Werbung.

So liest sich das bei Books on Demand, dem Verlag in dem Froböses Buch erschienen ist. Das erklärt vielleicht, warum bei Amazon.de beinahe zeitgleich zum Buchstart schon drei begeisterte Kundenrezensionen auftauchen. Eigentlich vier, weil einer der Rezensenten hat gleich darauf auch The Secret rezensiert und legt den Interessenten dort ebenfalls das Froböse-Buch ans Herz. Den Rest des Beitrags lesen »

Auf der heutigen Titelseite der Gratiszeitung Heute prangt fett die Schlagzeile

Neuropsychologe erwähnt in Vortrag zwei Jahre alte Studie, die negative Auswirkungen von TV-Konsum auf Lernerfolg nahelegt.

Nein, Verzeihung, tut sie natürlich nicht. Das ist nur die Schlagzeile, die dort hätte prangen müssen, wenn Heute mit der Wahrheit einen etwas weniger schlampigen Umgang pflegen würde. Tatsächlich lautet die Schlagzeile nämlich

cover.jpg

Dass man beim Wort „Studie“ in einer Heute-Schlagzeile aufpassen muss, wissen treue Stammleser dieses Blogs seit mindestens zwei Monaten. Im Blattinneren geht es ins Detail: Fernsehen macht Teenager dumm! Und im Untertitel heißt es:

Den Rest des Beitrags lesen »

Wenn uns die Wissenschaftsredaktion ORF ON Science zu Allerseelen darauf hinweist, dass Grübeln nicht immer zur richtigen Lösung führt, dann hat sie damit sicher Recht. Jeder ist schließlich schon mal an einem verzwickten Sudoku gescheitert. Aber das ist gar nicht gemeint. Es geht darum, dass in komplizierten Entscheidungsproblemen der Verstand oft zu schlechteren Ergebnissen führt als die Intuition. Jaja, das wissen wir schon. Schließlich haben wir Malcolm Gladwells Blink! und Gerd Gigerenzers Bauchentscheidungen gelesen, oder … ähm … zumindest ein paar Rezensionen dieser Bücher.

Jetzt gibt es aber laut ORF ON „news“ dazu, und die haben sie von der APA. Die APA weiß über die Neuigkeiten zur Intuitionsforschung, dass der Psychologe Ap Dijsterhuis in der Zeitschrift Gehirn & Geist davon berichtet. Wenn nun also ORF ON darüber berichtet, dass die APA berichtet, dass ein Amsterdamer Psychologe in einer deutschsprachigen populärwissenschaftlichen Zeitschrift etwas zur Intuitionsforschung berichtet, dann klingt das erstens verdächtig und zweitens sehr nach Stille Post. Den Rest des Beitrags lesen »

Kritische Leser der Wissenschaftsseiten heimischer Medien (so diese überhaupt welche aufweisen) haben natürlich diese Faustregel im Hinterkopf: Eine Schlagzeile wie Formel für … gefunden ist ebenso wie Gen für … gefunden meist schlichter Unsinn, entsprungen der angeblichen Notwendigkeit, einen oft komplexen Sachverhalt in eine einstellige Anzahl von Worte zu verpacken.

ORF ON Science zeigte vorgestern, dass es Ausnahmen gibt. Die Schlagzeile Forscher finden Formel für unregelmäßige Zeitwörter beschreibt nämlich tatsächlich relativ gut, was ein Team um den in Harvard lehrenden Mathematiker und Auslandsösterreicher Martin Nowak geleistet hat. („Formel für die Halbwertszeit unregelmäßiger Zeitwörter“ wäre zutreffender, vermutlich aber schon zu lang gewesen.) Den Rest des Beitrags lesen »

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de